4. Station Bad Hindelang
'Stallbauten - Teil unserer Kulturlandschaft'

Ort
Kurhaus
Beginn
09.01.2022, 11:00 Uhr

Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, 09. Januar 2022, 11 Uhr

Es sprechen:

Dr. Sabine Rödel, Erste Bürgermeisterin Bad Hindelang

Franz G. Schröck, architekturforum allgäu

Hugo Wirthensohn, Holzforum Allgäu

Dauer der Ausstellung: 10. Januar bis 05. März 2022

Montag-Freitag 9 bis 17 Uhr, Samstag 9 bis 12 Uhr, Sonntag geschlossen

Kurhaus Bad Hindelang, Unterer Buigenweg 2, 87541 Bad Hindelang

Die Corona-Vorschriften im Kurhaus richten sich nach der aktuellen bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (aktuell 15.Fassung, gültig bis 12.01.2022):

Im Kurhaus gilt FFP2-Maskenpflicht und jeder ist dazu angehalten den Abstand von 1,5 Meter so gut es geht einzuhalten.

Bei Veranstaltungen in Innenräumen (wie beispielsweise bei der Eröffnung einer Ausstellung) muss von allen Besuchern ein 2GPlus Nachweis vorgezeigt werden.

Wer geboostert ist und diese Auffrischungs-Impfung schon mindestens 14 Tage her ist benötigt KEINEN zusätzlichen Test.


Gute Stallbauten dienen im Besonderen dem Tierwohl und damit der Produktion hochwertiger Lebensmittel. Solche vorbildlichen Nutzbauten sind wirkungsvolle Botschafter der Landwirtschaft und können zum positiven Image des Berufsstandes in unserer Gesellschaft beitragen.

Dem architekturforum allgäu ist es daher seit Jahren ein besonderes Anliegen, qualitätvolle Stallbauten einem breiten Publikum bekannt zu machen. Zusammen mit dem Holzforum Allgäu und mittels einer großzügigen Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten konnten wir eine hochwertige Wanderausstellung gestalten.

Insgesamt wurden acht Ställe im Allgäu, zwei in Oberbayern, vier in Vorarlberg und drei in der Schweiz ausgewählt und auf Plakaten dokumentiert. Holz-Modelle der Tragstrukturen vermitteln den BesucherInnen in anschaulicher Weise die Grundanliegen des Projektes – den sensiblen Umgang mit der vorgefundenen landschaftlichen Situation, die harmonische Gliederung und Strukturierung der Baumasse und die Materialisierung mit natürlichen, nachhaltigen Baustoffen. Angereichert wird die Ausstellung durch sechs Arbeiten von Studierenden der TU München mit ihren ausgezeichneten Beiträgen zum bundesweiten Wettbewerb Stall der Zukunft. In der Ausstellung liegt eine kostenfreie Dokumentation in Zeitungs-Form mit allen präsentierten Ställen aus. 

Die Publikation ist auch herunterladbar unter > Publikationen (architekturforum-allgaeu.de)