Thal # 16

Ort
Bad Grönenbach - Thal
Beginn
10.10.2020, 19:00 Uhr

Kunst im öffentlichen Raum – Jury bis Werkplan: Achim Aisslinger, Aisslinger + Assoziierte Architekten, Hamburg


Achim Aisslinger stellt uns zeitgenössische, meist Hamburger Objekte im Stadtraum vor. Er wirft einen speziellen Blick auf die oft beiläufige, skulpturale Möblierung des öffentlichen Raums. Bei den ausgewählten, in Kooperation realisierten Projekten handelt es sich um den ‚Double Triangular Pavilion for Hamburg‘ mit dem Künstler Dan Graham, die Klanginstallation ‚white lily‘ in Enschede mit dem Künstler Andreas Oldörp und das ‚Nelson Mandela Denkmal‘ in Nürnberg mit den Künstlerinnen Andrea Knobloch und Ute Vorkoeper. Aisslinger studierte in München, London und Hamburg. Einer seiner Professoren war der britische Architekt und Maler Will Alsop. Seit 1994 ist er freischaffend tätig, davor arbeitete er bei Otto Steidle und medium Architekten. Es folgten zahlreiche Projektrealisationen, mehrere Wettbewerbspreise und Workshops, z.B. auf den Lofoten mit dem deutsch-britischen Soziologen Norbert Elias und dem norwegischen Philosophen Arne Naess und im indischen Bangalore zum Thema ‚Tiny Houses‘ in Kooperation mit dem Goethe-Institut. Ausstellungsprojekte im Rahmen des Hamburger Architektur Sommers waren ‚metromorph‘, 1994, ‚bautafel‘, 1997, ‚aktuelle australische architektur‘, 2000 und ‚teaching tubes‘, 2009. Seit 2005 entwickelt das Büro gemeinsam mit dem studio aisslinger Berlin ein serielles, wieder zerlegbares Bausatzhaus ‚Loftcube‘, das an verschiedenen internationalen Standorten errichtet wurde. Er war Teilnehmer der 12. Biennale di Architettura di Venezia im deutschen Pavillon in der Ausstellung ‚Sehnsucht‘. Seit fünfzehn Jahren Mitarbeit im Programm Architektur und Schule. Aisslinger war drei Jahre Vorstand des Hamburger Kunstvereins und ist seit 1998 Mitglied der Kunstkommission der Freien und Hansestadt Hamburg. Der turnusmäßige Austausch über Kunst im öffentlichen Raum in der Kunstkommission fungiert gleichzeitig als theoretischer Diskurs. Über Solo-Teilnahmen an künstlerischen Wettbewerben im Stadtraum ergaben sich in der Praxis zunehmend Kooperationen mit bildenden Künstlern und Künstlerinnen, zunächst bei Ausschreibungen und dann bei den darauf folgenden Ausführungs- und Detailplanungen von Denkmalen und Skulpturen.

Begrüßung Doris Riedmiller, galerie riedmiller - Einführung Franz G. Schröck, architekturforum allgäu e.v.

Der Vortrag und das anschließende Gespräch finden statt in den Räumen der galerie riedmiller in Thal, Bad Grönenbach, Unterthal 33

Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß die Teilnehmerzahl in Zeiten von Corona leider sehr stark begrenzt werden muß und ein Besuch nur nach Anmeldung, die von uns bestätigt wurde, möglich ist. Die Veranstaltung wird gemäß unserem Hygieneschutzkonzept durchgeführt, mit Mund- und Nasenschutz, der natürlich am Platz abgenommen werden darf.